Wie soll man in der Pandemie denken und fühlen, wenn der Stress über einen kommt?

1. Erkennen Sie, dass Ihre Angst völlig normal ist!

Wenn sie Schulschließungen und Lockdown beunruhigen, sind sie nicht der Einzige. Die Pandemie ist eine vollkommen neue Situation für uns.

“Psychologen haben seit langem erkannt, dass Angst eine normale und gesunde Funktion ist, die uns vor Bedrohungen warnt und uns hilft, Maßnahmen zu ergreifen, um uns zu schützen”, sagt Dr. Lisa Damour, Expertin für Jugendpsychologie, Bestsellerautorin und monatliche Kolumnistin der New York Times.

Ihre Angst wird Ihnen dabei helfen, die Entscheidungen zu treffen, die Sie gerade jetzt treffen müssen – keine Zeit in großen Gruppen von Menschen zu verbringen, sich die Hände zu waschen und das Gesicht nicht zu berühren.

Solche Gefühle helfen nicht nur Ihnen, sondern auch anderen. Auf diese Weise kümmern wir uns um die Mitglieder unserer Gemeinschaft. Wir denken auch an die Menschen um uns herum.

Obwohl die Angst vor dem Coronavirus völlig normal ist, sollten Sie sich Informationen aus zuverlässigen Quellen beschaffen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass viele Symptome von COVID-19 behandelt werden können.

Hierbei greift wiederrum das Prinzip der radikalen Akzeptanz – dies ist das erste Prinzip meines Coaching Ansatzes. Solange sie die Situation akzeptieren, erzeugen sie keine negativen Emotionen und negative Emotionen sind die strukturgebende Komponente für das Erschaffen von negativer Realität.

2. Finden Sie eine Ablenkung

“Psychologen wissen, dass es bei Menschen in chronisch schwierigen Bedingungen hilfreich ist, das Problem in zwei Kategorien zu unterteilen: Dinge, gegen die sie etwas tun können, und dann Dinge, gegen die sie nichts tun können”, sagt Dr. Damour. In dieser zweiten Kategorie wird es im Moment eine Menge geben, und das ist gut so, aber was uns helfen kann, damit fertig zu werden, sind Ablenkungen. Dr. Damour schlägt vor, Bilder zu malen, Lieblingsfilme anzuschauen oder Bücher zu lesen, um es uns leichter zu machen eine Balance im Alltag zu finden.

3. Neue Wege finden, um mit Freunden in Kontakt zu treten

Wenn Sie Zeit mit Ihren Freunden verbringen möchten und gleichzeitig Ihre persönliche Zeit begrenzen möchten, sind soziale Medien eine großartige Möglichkeit, sich zu verbinden. Seien Sie kreativ: nehmen Sie an TikTok-Herausforderungen teil. Skypen sie mit ihren Verwandten Freunden und Bekannten über das Internet.

4. Konzentrieren Sie sich auf sich selbst

Wollten Sie schon seit einiger Zeit etwas Neues lernen, ein neues Buch lesen oder sich Zeit nehmen, um ein Instrument zu spielen? Jetzt ist es an der Zeit, all das zu tun. Es ist eine wunderbare Zeit um in sich zugehen vielleicht sogar zu meditieren. Was will uns das Virus sagen? Vielleicht ist es gut endlich aus diesem ständigen Aktionismus herauszutreten?

Sich auf sich selbst zu konzentrieren und Wege zu finden, die jetzt zur Verfügung stehende Zeit zu nutzen, ist eine gute Möglichkeit, sich um Ihre psychische Gesundheit zu kümmern.

5. Verbinden Sie sich mit Ihren Gefühlen

Es ist sehr enttäuschend, Veranstaltungen mit Freunden, Hobbys und Sport zu verpassen. Aber was sollen wir tun – das Risiko ist zu groß, um dadurch unser Leben aufs Spiel zu setzen. Stellen sie sich vor wie das Virus langsam aus unserem Leben verschwindet. Nutzen sie die Macht ihres Geistes, um einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Wenn wir alle uns mit starken positiven Gefühlen durch Visualisierung um die neue Zeit nach dem Virus kümmern, können wir es entsprechend schneller schaffen.

6. Seien Sie freundlich zu sich selbst und zu anderen

Gelassenheit und Freude sind wichtige Werte in dieser Zeit. Meiner Meinung nach ist die radikale Azeptanz das wichtigste Prinzip in unserem Leben. Diese verhindert negative Emotionen. Negative Emotionen ist sehr wahrscheinlich das unangenehmste was uns passieren kann (vorausgesetzt wir sind nicht krank etc..)

Also versuchen sie sich in Gelassenheit uns Vorfreude auf einen Zeit nach dem Corona Virus